Veranstaltungen

Möchten Sie diese Veranstaltung wirklich löschen?
Möchten Sie diese Veranstaltung freigeben?

Konferenz

L’érudition du roman. L’oeuvre de Mathias Énard

Wissenschaftliche Tagung über das Werk des vielfach ausgezeichneten frz. Autors Mathias Énard (u.a. Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2017)

Termine

Do., 28.09.2017 13:00 Uhr -
Fr., 29.09.2017 22:00 Uhr

Standort

Centre Marc Bloch

Eintritt

frei

Seit über zehn Jahren sind die Romane von Mathias Énard bei Publikum und Presse erfolgreich. La Perfection du tir 2003, aber auch Zone 2008, Parle-leur de batailles, de rois et d’éléphants 2010 und Rue des voleurs 2012 haben zahlreiche renommierte Literaturpreise erhalten (prix des cinq continents de la francophonie 2004 für La Perfection du tir ; prix Décembre 2008, prix du Livre Inter 2009 und prix Candide 2008 für Zone ; prix Goncourt des Lycéens 2010 für Parle-leur de batailles… ; prix Liste Goncourt und prix Choix de l’Orient 2012 für Rue des voleurs). 


Mehrere seiner Werke sind ins Deutsche, Englische und Spanische übersetzt worden, Remonter l’Orénoque ist 2012 unter dem Titel A cœur ouvert für das Kino verfilmt worden (Regie: Marion Laine).


Schließlich hat die Jury des Prix Goncourt, die mit der Prämierung des « meilleur ouvrage d’imagination en prose » betraut ist, sich 2015 mit Boussole für einen Roman entschieden, in dem die « Imagination » gestützt wird durch eine verblüffende Gelehrsamkeit, ein Wissen über den Orient im Kontext seines gegenseitigen Austausches mit Geschichte und Literatur des Abendlandes seit dem Ende des 18. Jahrhunderts. 


Énard erhielt 2017 auch den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung und ist mit Boussole auf der Shortlist für den Man Booker Prize 2017.


Im Verlauf dieser ersten, international besetzten Tagung über das Werk Énards sollen die narrativen Modi untersucht werden, die es dem Autor erlauben, seinen Romanen unterschiedlichste Arten von Wissen einzuverleiben. Gleichzeitig soll sein Werk im Kontext einer zeitgenössischen Literatur situiert werden, die sich immer mehr vom Erzählen individueller Geschichten abwendet, um sich verstärkt mit der Geschichte auseinanderzusetzen.

 

Weitere Informationen

Veranstalter: Institut für Romanistik der HU Berlin, Institut für Romanistik der Universität Mannheim, Centre Marc Bloch
Referenten: Wolfgang Asholt ▪ Niklas Bender ▪ Stephanie Bung ▪ Isabelle Dangy ▪ Sarah Izzo Claudia Jünke ▪ Markus Lenz ▪ Birgit Mertz-Baumgartner ▪ Diana Mistreanu ▪ Sarga Moussa Marie-Thérèse Oliver-Saïdi ▪ Victor Toubert ▪ Luc Vallat ▪ Dominique Viart ▪ Antoine Vuilleumier
Unterstützt von: Literaturhaus Berlin, Institut Francais Berlin
Wissenschaftliche Leitung: Markus Messling, Cornelia Ruhe, Lena Seauve, Vanessa de Senarclens

Kontakt

Cornelia Ruhe
Telefon: 0621 1812264
ruhe@phil.uni-mannheim.de

Adresse

Friedrichstraße 191, 10117 Berlin